Einsätze

Hier werden die Einsatzberichte der DLRG Bodman-Ludwigshafen eingestellt und fortlaufend aktualisiert, um Ihnen einen Überblick über unsere rettungsdienstlichen Aktivitäten im Wandel der Zeit zu geben.

zur Übersicht

Einsatz Ertrinkungsunfall (So 15.09.2019)
Schlauchboot kollidiert mit Wiffe, Person vermisst

Einsatz von:Bez. Bodensee-Konstanz e.V.
Einsatzart:Ertrinkungsunfall
Einsatztyp:WRD mobil
Einsatztag:15.09.2019 - 15.09.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 15.09.2019 um 17:16 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 17:30 Uhr
Einsatzende:15.09.2019 um 20:00 Uhr
Einsatzort:Hemishofen-Diessenhofen
Einsatzauftrag:Suche und Rettung der Person
Einsatzgrund:Schlauchboot kollidiert mit Wiffe, eine Person vermisst
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 3 Bootsführer
  • 11 Wasserretter
1/0/14/15
Eingesetzte Einsatzmittel - Kommandowagen (KdoW) - Pelikan Bodensee-Konstanz 80/10/1 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Radolfzell 93/19/1 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Öhningen 97/94/1 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Radolfzell 93/94/2 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Wangen 96/94/1 -

Kurzbericht:

Die Seepolizei fordert zur Unterstützung bei der Suche nach einer vermissten Person DLRG-Boote an. Nach einer Kollision eines Schlauchbootes mit einer Wiffe, welche sich kurz nach 17.00 Uhr ereignete, wird eine Person vermisst. Die Leitstelle alarmiert daraufhin die Boote Öhningen, Wangen, Radolfzell und die Einsatzleitung. Nach Rückfrage bei der Seepolizei sind Taucher bereits in Bereitschaft, ebenfalls sind ein Hubschrauber, Rettungsdienst und Boote von Schweizer Seite im Einsatz. Kurz nach Alarmierung rücken die Boote und die Einsatzleitung aus. Das Boot Öhningen erreicht die Einsatzstelle zwischen Hemishofen und Diessenhofen, dort sind bereits Kräfte bei der Suche im Einsatz. Die Person wird durch Schweizer Einsatzkräfte unter Wasser gefunden, aus dem Wasser gerettet und erfolgreich reanimiert. Anschließend wird die Person mit dem RTH ins Krankenhaus geflogen. Das Boot Öhningen unterstützt bei den Absperrmassnahmen der Einsatzstelle. Kurz darauf kommt die Meldung, dass noch eine weitere Person vermisst wird Richtung Diessenhofen. Die Einsatzkräfte nehmen erneut die Suche auf. Diese Meldung stellt sich als falsch heraus, so dass der Einsatz beendet werden kann. Nach einer gemeinsamen Abschlußbesprechung in Diessenhofen Rückfahrt zu den Standorten.